Wettbewerbskategorien 2014

Für die Austragung 2014 gibt es zwei zentrale Änderungen. So ist neu eine Kategorie für Alternatives Wohnen geschaffen worden. Hier werden Objekte prämiert, welche durch Umnutzung aus ehemaligen Industriebrachen, Gewerbebauten, kulturellen Bauten usw. entwickelt wurden. Diese Kategorie wurde gewählt, weil solche Projekte in der Regel einer gemischten Nutzung aus Wohnen und Gewerbe zugeführt werden und dabei der Marketinggedanke ein wichtiges Element darstellt. Weiter sieht die Jury grosses Potential im Bereich Standortentwicklung. In dieser Kategorie werden realisierte Standortentwicklungsprojekte beurteilt. Immer mehr Städte und Gemeinden realisieren, dass sie den Ort durch strategische Massnahmen, welche sowohl durch Architektur wie auch durch kulturelle Aktivitäten unterstützt werden können, aufwerten müssen. Dadurch können sie sich im Konkurrenzkampf unter den Kommunen zentrale Vorteile verschaffen.

 

Neue Einteilung nach Jurytag

Am Jurytag wurde, aufgrund der vielen Eingaben in dieser Kategorie, entschieden, die Kategorie "Büro- und Geschäftshäuser" getrennt von der Kategorie "Industrie- und Gewerbebauten" auszuzeichnen. Dafür wurde die Kategorie "Alternatives Wohnen" aus Mangel an Eingaben gestrichen. Damit bleibt die Anzahl Kategorien bestehen.
 

Nominierungsverfahren

Pro Kategorie werden maximal fünf Eingaben durch die Jury zur Nomination bestimmt. Der Gesamtsieger und Preisträger wird aus dem Kreis der Kategoriensieger bestimmt.

 
„Gesellschaft, Stadt und Markt funktionieren besser, wenn Marketing (kundenorientiert) und Architektur (nutzerorientiert) im Kontext entwickelt werden. Der „Award für Marketing + Architektur" fordert eine interdisziplinäre Sicht und öffnet Grenzen für eine zukunftsfähige Stadt" – Maria Luise Hilber, Jury-Mitglied seit 2012
 

Die 8 Kategorien

  1. Büro- und Geschäftshäuser
  2. Industrie- und Gewerberäumlichkeiten
  3. Hotels, Restaurants, Bars, Residenzen, Wellnessanlagen
  4. Läden, Kundencenters, Flagship – Stores, Messebau, Prototypen, Showrooms, temporäre Bauten (Pavillons usw.)
  5. Öffentliche Bauten und Anlagen (Spitäler, Bahnhöfe, Schulhäuser, Parkanlagen, Hafenanlagen Kulturbauten, Museen, Kinos, Theater, Opern, Kunsthäuser usw.)
  6. Sport- und Touristikanlagen
  7. Standortentwicklung
  8. Spezialpreis „beste Team-Leistung"